Das Projekt "Basler Bauten" beschäftigt sich mit der städtebaulichen Entwicklung der Stadt Basel im 19. Jahrhundert. Die grossen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umwälzungen dieser Zeit führten zum Wandel des geschlossenen mittelalterlichen Stadtbildes in ein offenes einer modernen Verkehrs- und Industriestadt. Diesem Wandel musste ein grosser Teil der alten Bausubstanz weichen.

Anhand von Texten, Bildern und multimedialen Mitteln soll die Geschichte von Bauten in der Basler Altstadt untersucht und diese Veränderung im Stadtbild verfolgt werden.

Als Grundlage für die Untersuchung dient der Löffelplan von 1857; er zeigt eine präzise Parzellierung und stammt aus der Zeit vor den wirklich grossen Veränderungen. Das mittelalterliche Gefüge ist bereits durch die Niederlegung der Stadtmauern aufgebrochen, und die beginnende Zersiedlung ausserhalb des bisherigen Stadtgebietes ist erkennbar. Auf unserem Plan eingezeichnet sind die Bauwerke und Strassen, die jene Umwälzungen zu einem Grossteil unbeschadet überstanden haben (grün) und solche, die heute nicht mehr vorhanden sind (rot). Ein Klick auf die Markierungen führt Sie jeweils zum entsprechenden Beitrag.