Ryhiner Plan

Ryhinerplan
Plan von 1784 aufgenommen von Samuel Ryhiner

Samuel Ryhiner (sprich "Rychner"), Sohn von Johannes Ryhiner und Anna Maria Iselin, wurde 1751 (1) in Basel geboren und starb schon 1787 (1) daselbst. Er war Hauptmann der Basler Artillerie und erstellte seinen Stadtplan in dieser Funktion. Wenig ist über sein Leben und seine Motivation bekannt. Am ausführlichsten berichtet [1]:

Ryhiner, Samuel, Artillerie-Hauptmann, geb. zu Basel 1748 (1). Er lernte und befasste sich mit der Handlung, aber seine Neigung zog ihn hauptsächlich zu den Wissenschaften, besonders zur Kriegsbaukunst und Naturkunde, und bald machte er sich darin aufs rühmlichste bekannt. Er besass auch eine kostbare Sammlung physikalischer Instrumente, ein schönes Kabinet von ausgetrockneten Vögeln und eine treffliche, seine Lieblingsgegenstände umfassende Bibliothek. Mit seinem Freund Haas brachte er das Baslerische Artilleriewesen in eine bessere Ordnung, nahm im Jahre 1784 einen Plan von der Stadt Basel auf, der 1786 gestochen wurde. Er ist sehr interessant, weil er die Stadt in ihrem neusten Zustande enthält. Der sinnreiche und verdienstvolle Mann starb aber schon in demselben Jahr 1786 (1).

Der Ryhinerplan

Samuel Ryhiner erstellte also 1784 im Zusammenhang mit seiner Arbeit zur Verbesserung der Schanzen und anderer Verteidigungsanlagen einen Stadtplan. Es handelt sich um den ersten genaueren Plan der Stadt, der die Stadt rein grundrisslich (also senkrecht von oben) darstellt. Die Vermessung der Stadt hat Ryhiner anscheinend im Messtischverfahren selbst durchgeführt. Der Plan wurde vom Basler Kupferstecher Christian von Mechel 1786 herausgegeben.

Der Plan ist schlicht gehalten und verzichtet - bis auf den Basilisken in der Legende - auf jegliche Ausschmückungen. Vom Plan existiert eine farbige (bzw. kolorierte) und eine schwarz-weisse Variante.

Dass die Legende in deutsch und französisch gehalten ist, mag auf die zunehmende Bedeutung des grossen Nachbarn Frankreich hindeuten und ist vielleicht auch Ausdruck davon, dass die raschen Fortschritte in der Kartographie und den Militärwissenschaften in dieser Zeit von Frankreich ausgingen.

Johann Friedrich Ryhiner - Ein berühmter Verwandter [4]

Samuel Ryhiner war über sieben Generationen mit dem Berner Staatsmann und Geographen Johann Friedrich von Ryhiner (1732 - 1803) verwandt. Dieser Johann Friedrich von Ryhiner legte zu Lebzeiten eine Sammlung von 16'000 Karten aus der ganzen Welt an. Diese Sammlung ist inzwischen als "Ryhinersammlung" in die Bibliothek der Universität Bern eingegliedert worden und vollständig digitalisiert.

Der Bruder von Johann Friedrich Ryhiner - Karl Ryhiner - schrieb im Jahre 1787 an Samuel Ryhiner einen Dankesbrief für die zugesandten Pläne. Es scheint so, dass Samuel Ryhiner seinen Stadtplan persönlich in die Ryhinersammlung eingebracht hat oder auf Anfrage seinem Verwandten zukommen liess.

Anmerkungen:

(1) Im Stammbaum des Geschlechtes "Ryhiner" in [2] ist ein Samuel Ryhiner mit den Lebensdaten 1751 - 1787 notiert. Der Vermerk "u. a. Plan von Basel" weist ganz klar auf den Autoren des Ryhinerplanes hin. In [1] sind die Lebensdaten jedoch mit 1748 - 1786 angegeben.

Quellen:

  • [1] Lutz, Markus: "Nekrolog denkwürdiger Schweizer", Henrich Remigius Sauerländer, Aarau 1812
  • [2] Stammbaum des Geschlechtes "Ryhiner" von www.stroux.org
  • [3] Salvisberg, André: "Die Basler Strassennamen", Christoph Merian Verlag, Basel 1999
  • [4] Klöti, Thomas: "Johann Friedrich von Ryhiner, 1732-1803", Geographische Gesellschaft, Bern 1994
  • [5] Bachmann, Emil: "Die Basler Stadtvermessung", Basel 1969

In eigener Sache:

Unsere Partnerseite: