Ulmerhof am Peterskirchplatz

Ulmerhof
Der Ulmerhof in seinem recht verwahrlosten Zustand 1887
Bild: © Staatsarchiv Basel-Stadt, AL 45, 4-44-1
Quelle: Staatsarchiv Basel-Stadt

Die schon 1322 genannte Eckliegenschaft im "Kirchgässlin, die an die Probsty zu Sant Peter stösst", erhielt erst 1672 den später bekannten Namen Ulmerhof, als sie aus dem Besitz der Sabine Weitnauer an Franz Christoph von Ulm, Schlossherr zu Hagenthal, überging. 1763 erwarb der "Steinhauer oder Bildschnitzer" Balthasar Beckel die "Wohnbehausung dahier in dem St. Peters-Kirchgässlein umb 2'500 Pfund Gelts Basler Währung". Seine Töchter, Anna Helena und Barbara, richteten in der Folge im Ulmerhof eine Studentenkneipe ein, die sich eines grossen Zulaufs erfreute. 1887 ersetzte Baumeister Gregor Stächelin die verwahrloste Liegenschaft durch einen Neubau.

In eigener Sache:

Unsere Partnerseite: